"Täglich 18 Mal um die Erde…" 21. REFA Unternehmerstammtisch bei der BVG

Genauer: bei der U-Bahn in den Hallen der Abteilung U-Bahn-Fahrzeuge.

Trotz knackiger Kälte fahren in Berlin die U-Bahnen planmäßig. Somit konnten rund 40 REFA-Mitglieder und Gäste aus Partnerfirmen des REFA-Landesverbandes Berlin und Brandenburg e.V. am 21. REFA-Unternehmerstammtisch am 01.12.2010 im Machandelweg teilnehmen. Wir bekamen nach einer kurzen Begrüßung durch das REFA-Vorstandsmit- glied, Klaus Goerlitz, einen interessanten Einblick in die technischen Daten und Fakten durch den Leiter der Abteilung U-Bahnfahrzeuge, Martin Süß. Die Mitarbeiter seiner Abteilung sorgen nicht nur für die Bereitstellung der sicheren und säubern Fahrzeuge für den Fahrgastbetrieb sondern auch für die Instandhaltung der Betriebsfahrzeuge im gesamten U-Bahnnetz sowie der Unterhaltung der "Historischen Fahrzeuge".

Anschließend konnten wir die drei Hallen am Standort besichtigen. Michael Mahn, der Qualitätsmanagementbeauftragte der Abteilung, begleitete uns durch die Hallen. In der Halle 3, der Betriebswerkstatt war noch richtig Betrieb. Hier werden die kleinen Reparaturen und die Fristenarbeiten an den Fahrzeugen durchgeführt. Besonders interessant war hierbei die Unterflurdrehmaschine. In der Halle 2 ist die Komponentenfertigung der Abteilung untergebracht. Komplexe Lufteinheiten, Stromabnehmer, Weichenantriebe, Fahrersitze, Polsterbänke sowie Fahrmotore und vieles mehr werden hier instandgesetzt. Eine Tischlerei, ein Kalibrierlabor sowie ein Werkzeugbau runden die Möglichkeiten dieser Werkstatt ab. Nun waren wir in der Halle 1 angekommen. Einer Außenstelle der Hauptwerkstatt welche sich mit größeren Instandsetzungen von U-Bahnfahrzeugen beschäftigt. Hier werden Wagenkästen zum Teil vom Drehgestell getrennt und komplex instandgesetzt. Um einen Linienfluss nach zu stellen wird eine Schiebebühne zum Rangieren genutzt, da es sich bei den Hallen im Machandelweg um Kopfhallen aus den 20´er Jahren des letzten Jahrhunderts handelt. Nun wissen wir auch wo die SOS-Notrufsäulen aus den U-Bahnhöfen neu lackiert werden… nämlich hier.

 

Nach einem kurzen Fußweg kamen wir im U-Bahn-Museum an. Das genau im U-Bahnhof Olympia-Stadion liegende ehemalige Stellwerk bot genügend Raum und Ambiente für interessante Gespräche. Hier konnte man nun bei einem kleinen Imbiss das soeben gesehene verarbeiten. Wir diskutierten über die Organisation der Instandsetzung, die technischen Probleme an Schienenfahrzeugen und die arbeitsorganisatorischen Besonderheiten… REFA halt.

Ein Dank an REFA und Herrn Süß für die gelungene Veranstaltung.

Kai Nepolsky
REFA-Mitglied
Teilnehmer des REFA-Unternehmerstammtisches

,