REFA-Schulung zum REFA-Produktionsplaner von Mai 2012 bis Juli 2012

Von Anfang Mai 2012 bis Anfang Juli 2012 habe ich beim REFA-Landesverband Berlin /
Brandenburg die vier Lehrgänge zum REFA-Produktionsplaner absolviert. Dazu gehören

1. der Grundschein Arbeitssystem und Prozessgestaltung,
2. der Grundschein Prozessdatenmanagement,
3. der Kurs Planungsmethoden und -instrumente der Auftragsabwicklung und
4. der Kurs Ressourcenplanung - Kapazitäts- und Materialwirtschaft.

Nach einigem Suchen habe ich festgestellt, dass die REFA die einzige Organisation ist, die es
einem ermöglicht, altes Wissen wieder zu reaktivieren und mit neuerem Wissen anzureichern.

 

Bilanz:

Die Unterstützung durch den Landesverband Berlin/ Brandenburg, insbesondere Frau
Sander-Spors war sehr gut. Sie erklärte mir kurz die REFA und deren Schulungsmöglich-
keiten und wir einigten uns auf die weitere Vorgehensweise.
Nach kurzen Diskussionen mit der AGE erhielt ich auch den ersten Bildungsgutschein (bis
zum REFA-Produktionsplaner).
Der Zustand der Räumlichkeiten (Größe, Ausstattung, Sauberkeit) und die Betreuung durch
die Mitarbeiter des Landesverbandes wie Informationen und Verpflegung waren sehr gut.

 

Die Kurse selber waren von stark unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden geprägt.
Die Grundkurse sind extrem kompakt, Kurs 1 mit 21 Themen und Kurs 2 mit 24 Themen in
jeweils 10 Tagen, das ist wirklich schwer zu bewältigen.
In den beiden Folgekursen lagen die Schwerpunkte bei Übungsaufgaben, was sich positiv auf
die Prüfungsklausuren ausgewirkt hat.
Besonders positiv hervorzuheben ist, dass die Dozenten fast durchgängig durch ihre
bisherigen Tätigkeiten in der Wirtschaft darauf geachtet haben, dass ihre Kurse einen starken
Praxisbezug erhalten.

 

 

REFA-Kursteilnehmer
Tobias Wittig